Menü

Sinterfilter Reinigung und Korrosion

Sofern alle Verunreinigungen an der Oberfläche des Filterelements zurückgehalten werden, ist das einfachste Verfahren die Reinigung im Gegenstrom mit sauberem Medium. Diese kann meist ohne Ausbau des Filterelements erfolgen.

Bei dem für den Gegenstrom verwendeten Medium kann es sich um das Filtrat selbst oder jedes andere saubere Medium handeln. In Abhängigkeit von dem Filtrat sollte bei Gas vorzugsweise mit einem Gas-Gegenstrom und bei einer Flüssigkeit mit einem Flüssigkeits-Gegenstrom gearbeitet werden.

Wenn leichtes Bürsten zur Ablösung der an der Wand haftenden Partikel erforderlich ist, empfiehlt es sich, gleichzeitig mit dem Durchgang des Gegenstrom-Mediums zu bürsten, damit jede Ablagerung verhindert wird. Die Borsten müssen weich sein (Nylon).

Bei starker Verschmutzung oder sehr feinen Verunreinigungen ist die Wirkung der Gegenstrom-Reinigung um so größer, je öfter der Arbeitsgang wiederholt wird.

Nach einer gewissen Betriebszeit dringt eine gewisse Menge feiner Verunreinigungen in die Filterwand selbst ein, wo sie zurückgehalten wird. Die Filterelemente können dann im Allgemeinen (je nach Art des Schmutzes) mittels eines Lösungsmittels, einer chemischen Behandlung oder einer Kalzination regeneriert wird.

Werkstoff Lösungsmittel* Konzentration Dauer
AMPOR® - BRONZE Essigsäure bis 25 % 30 - 60 Minuten
Salzsäure bis 10 % max. 30 Minuten
AMPOR® - INOX Salpetersäure bis 20 % 30 - 120 Minuten (bei höchstens 50 °C)
Natronlösungen bis 50 % nach Bedarf (bei höchstens 50 °C)
Luftkalzinierung maximal 60 Minuten (bis 450 °C)

*alle üblichen Lösungsmittel nach Herstellerempfehlung

Nach der Verwendung eines Lösungsmittels muss eine komplette Spülung mittels einer sauberen und neutralen Flüssigkeit, die die Wand durchströmt, erfolgen. Eine anschließende Reinigung ist zu trocknen.

Bei der Verwendung von Salpetersäure ist sicherzustellen, dass die zulässigen Korrosionsgrenzen eingehalten werden.

Die Endreinigung der Filterelemente kann durch eine Ultraschallwäsche erfolgen.

Die Korrosionsbeständigkeit entspricht der des Werkstoffs CuSn10. Die Lebensdauer des Filterelements kann im korrosiven Medium je nach Betriebsverhältnissen stark schwanken. Zur Feststellung der Korrosionsgeschwindigkeit empfiehlt sich daher, entsprechende Versuche durchzuführen.

Downloads

Wir beraten Sie gerne:

Tel. +49 2159 69 599 - 0
Fax +49 2159 69 599 - 33
info@amtag.de
www.amtag.de

Standort Meerbusch

AMTAG Alfred Merkelbach Technologies AG
Lise-Meitner-Str. 2
D-40670 Meerbusch